"Was cooxt Du?"
Gemeinsam mit Dir wollen wir das
Web zum Kochen ... mehr ...


Mitmachen
Wer Lust und Freude am Kochen
und am Schreiben hat ... mehr ...


Über uns
Impressum ... mehr ...

Archiv der Kategorie ‘COOXT‘

Hühnereier einmal anders

Mittwoch, den 26. März 2008

Politiker oder Promis werden schon mal von frustrierten Bürgern oder Fans mit rohen Eiern traktiert, das ist immer wieder in den Medien zu lesen oder zu hören. Dass jedoch in einer ruhigen Wohngegend die Parterrefenster mit rohen Eiern beworfen werden, das war mir – bis gestern jedenfalls – neu.
Für Betroffene sei gesagt, dass es eine ziemlich aufwendige und zeitintensive Arbeit ist, den Eierkleister von Fenstern und Fernsterrahmen wieder zu entfernen.

Am häuslichen Herd sei Glück dir beschert…

Dienstag, den 25. März 2008

Mit diesem Sprichwort und einem leckeren Kuchenrezept im Kopf habe ich es mir verkniffen, in der Konditorei um die Ecke den österlichen Kuchen zu kaufen und mich stattdessen selbst ans Werk gemacht. Eine fatale Entscheidung – aber wer konnte das voraussehen.

Zunächst ging alles gut. Alle Zutaten: Mehl, Zucker, Eier, Butter, Backpulver und was sonst noch so gebraucht wird für einen leckeren Kuchen, waren in meiner gut sortierten und ach so frühlings-frisch geputzten Küche vorhanden.

Nach ca. einer Stunde Vorbereitungszeit war es dann soweit: Der Ofen vorgeheizt und die liebevoll gerührte Teigmasse mit extra viel Schokoraspeln konnte endlich Einzug halten in die frisch gebutterte Springform. Mit großer Vorfreude auf die begeisterten Gesichter meiner Lieben buxierte ich schwungvoll die prall gefüllte Springform in Richtung Ofen… Auf dass was dann passierte war ich nicht im geringsten vorbereitet. Der Ring der Springform war offensichtlich nicht – wie es sich gehört – mit dem Boden der Springform verbunden und der liebevoll zubereitete Teig klatschte auf den frühlings-frisch gewienerten Küchenboden inklusive etliche Küchenmöbel, Arbeitsplatte, Klamotten und so weiter und so weiter…Dabei fällt mir ein: Dummheit ist auch eine natürliche Begabung…!!

Nachdem mein Fluch-Repertoire ausgeschöpft und ich extrem genervt mehrmals auf dem glitschigen Boden ausgerutscht war, habe ich – natürlich hoch motiviert und schwer begeistert – eine Küchen-Komplett-Reinigung vorgenommen, anschließend die Waschmaschine in Gang gesetzt und mich als Häufchen Elend unter die Dusche gestellt. Inzwischen war es Zeit für das Abendessen. Es gab belegte Brote.

Ratzfatz-Rezept 15: Rote Beete Carpaccio

Dienstag, den 25. März 2008

Wer keine Lust hat, Rote Beete beim Gemüsehändler zu kaufen, um sie dann zu waschen und im Ofen so lange zu garen, bis die Haut schrumpelig ist und sich leicht abziehen lässt, der kann sie sich auch fix und fertig in Folie eingeschweißt im Lebensmittelgeschäft besorgen. ROTE BEETE CARPACCIO: 1 Pkt. Rote Beete, 1 Schalotte, 1 Rolle Ziegenkäse, Thymianzweige, Öl, Himbeeressig, Honig, Pfeffer, Salz. Die Rote Beete in dünne Scheiben schneiden und dekorativ auf Teller verteilen. Die Vinaigrette aus Öl, Himbeeressig, Honig, klein gewürfelter Schalotte, Pfeffer und Salz, über die Rote Beete verteilen. Inzwischen den Ziegenkäse in nicht zu dicke Scheiben schneiden, mit kleinen Thymianzweigen belegt und auf Backpapier im vorgewärmten Ofen lauwarm werden lassen. Herausnehmen und vorsichtig in die Mitte des Carpaccio setzen. Sofort servieren!

Ratzfatz-Rezept 14: Eierlikörtorte

Mittwoch, den 19. März 2008

EIERLIKÖRTORTE
Immerhin haben wir gleich Ostern und deshalb: Ostersonnntagskuchen nicht vergessen! Hier ein schnelles Rezept für Backlegastheniker: 250 g Mehl, 250 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Backpulver, 1/4 l Öl (neutrales – versteht sich), 1/4 l Eierlikör, 5 ganze Eier, 1 Paket Raspelschokolade.
Zubereitung: Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät rühren, bis alles gut schaumig ist. Zuletzt die Schokoraspeln drunterrühren. In eine Springform (24 cm) füllen. Im Backofen bei 160° eine Stunde backen. Mit bunten Smarties garnieren und fertig ist der Osterkuchen!!

Der etwas andere Handkäse mit Musik

Montag, den 10. März 2008

Dass Handkäse in Frankfurt und weiten Teilen Hessens eine begehrte Käseart ist (Handkäs mit Musik), das ist bekannt. Dass man ihn so zubereiten kann, dass er auch über die Grenzen Hessens hinaus genossen wird, dass verraten wir hier:

Pro Person 1 Handkäse
etwas Kümmel
Aceto Balsamico
gutes Olivenöl und
1 rote Zwiebel

In eine flache Form einen Teil Aceto, Olivenöl und Zwiebel füllen, dann die Handkäse darauf verteilen und darüber dann wieder Aceto, Öl und Zwiebel verteilen. Gut verschließen und ca. 2 bis 3 Tage bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. Zwischendurch die Handkäse wenden. Mit Graubrot servieren und genießen! Dazu passt nicht nur Äbbelwoi, sondern auch ein trockener Weißwein.

Der Weisheit letzter Schluss #10

Sonntag, den 9. März 2008

“Reden auf Vegetarierbanketten sind erfreulich kurz, weil man Angst hat, dass das Essen sonst verwelkt.”

(Mario Adorf)

Ratzfatz-Rezept 13: Zitronennudeln

Dienstag, den 4. März 2008

Wenn es mal wieder schnell gehen muss und vier hungrige Mäuler gestopft werden müssen, dann sind Zitronen-Nudelnimmer richtig:1 unbehandelte Zitrone, 60g Parmesan am Stück, 400g Nudeln, kurze-z.B. Penne, Makkaroni etc. 1 Tasse sehr gutes Olivenöl, Kirschtomaten, Pfeffer. Die Zitronen waschen und abtrocknen. Die Schale abreiben. Den Parmesan grob hobeln. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Nudeln darin nach Packungsanweisung kochen. Den grob geriebenen Parmesan, abgeriebene Zitronenschale und den Saft einer Zitrone mit ca. 1 Tasse Öl vermengen, Pfeffer nach Belieben. Die Nudeln abgießen und mit der Zitronen-Parmesan-Sauce vermischen. Zur Dekoration einige kleine Kirschtomaten vierteln und darüber verstreuen. Sofort servieren.

Der Weisheit letzter Schluss #9

Donnerstag, den 28. Februar 2008

“Ich habe nach meiner zweiten Schwangerschaft die Atkins-Diät gemacht und etwa 25 Kilo abgenommen. Allerdings ist diese Diät fast unzumutbar. Schon morgens zum Frühstück ein gebratenes Steak mit Zwiebeln zu essen erfordert starke Nerven und robuste Magenwände.”

(Catherine Zeta-Jones)

Einfaches Essen kann so gut sein

Dienstag, den 26. Februar 2008

Nach einem anstrengenden Tag sind wir gestern halb verhungert zu Hause angekommen. Am liebsten will man dann ja SOFORT essen. Direkt. Ohne Umwege. Ohne Kochen. Das geht leider ja nicht deswegen habe ich das einfachste gezaubert was mir einfiel: Leberkäse, angebraten mit einem Ei darüber und ein paar Röstzwiebeln auf dem Ei. Dazu ganz einfach Blub-Spinat.
Das war so unglaublich lecker und dabei eigentlich so einfach. Man brauch garnicht immer das tagelang marinierte Fleisch, den teuren Fisch  und das unbezahlbare Trüffelöl.  Manchmal tut es einfach auch Spinat, Leberkäse und ein Ei.

American Breakfast

Sonntag, den 24. Februar 2008

Draußen ist es diesig und naßkalt, während ich mit nackten Beinen und in einem viel zu großen Kuschelpulli gewickelt am Frühstückstisch sitze, vor mir auf dem Teller warme Pancakes, die ich mit etwas Zimt bestreue und mit Ahornsirup übergieße.
Das ist Frühstück wie ich es mag.