"Was cooxt Du?"
Gemeinsam mit Dir wollen wir das
Web zum Kochen ... mehr ...


Mitmachen
Wer Lust und Freude am Kochen
und am Schreiben hat ... mehr ...


Über uns
Impressum ... mehr ...

Oh la douce France

Wieder einmal Frankreich bereist – Bresse und Burgund. Wundervolle romanische Kirchen, archaische Weinlandschaft, dazwischen die weißen Charolais – Rinder wie Zeugen einer Urzeit. Und dann plötzlich ein Markt : Stände mit Käse und Würsten, mit Düften, die wohlige Schauer auslösen, Gemüse und Salate, von denen man sich den Kofferraum volladen möchte, wenn nicht noch ein paar Reisetage vor uns lägen. Und mittendrin ein Stand mit Bergen von Austern, das Dutzend für sage und schreibe drei Euro! Das muss man sich jetzt einfach gönnen, auch wenn es erst zehn Uhr vormittags ist. Neben uns zwei Männer, wie man sie bei uns an Frittenbuden stehen sieht, im “ Blaumann“, die aber hier ihre Frühstückspause zelebrieren mit Austern und dazu Weißwein vom Nachbarstand. Sie bieten kameradschaftlich die mitgebrachten Messer an, um die köstlichen Mollusken aus der Schale zu lösen , nehmen das zweite Dutzend in Angriff. Da kann einen doch wirklich der Kulturneid packen !

3 Reaktionen zu “Oh la douce France”

  1. Julia

    mist, wo bekomme ich jetzt sofort auf der stelle austern her? das lesen davon hat mich völlig heißhungrig gemacht.

  2. Spitzsieb

    Savoir-vivre!
    Männer im Blaumann, die sich zum Frühstück Austern gönnen. Herrliche Vorstellung.
    Kannst du dir deutsche Blaumänner ( egal wie teuer oder preiswert die schlüpfrigen Schalentiere auch sein mögen) beim Austernschlürfen vorstellen? ! Und dann auch noch zum Frühstück; und auch noch roh! Nicht mal gebratene Austern würden unsere Blaumänner gegen ihr
    Fleisch- Cervelat-Leberwurstbrötchen eintauschen.

  3. Baguette

    In seinem Chanson „Douce France“ beschreibt Charles Trenet (le chanteur fou), seine Familienerinnerungen und sieht sich – zwar nicht in einem Blaumann – aber doch in einem schwarzen Schulkittel auf dem Weg in die Schule. Savoir vivre nennt man, glaube ich, wenn man in seinen Tagesablauf ein bisserl Genuss einpflegt…
    Zu seinem Douce France, dem teuren Land seiner Kindheit, gehörte auch, den Tag zu nutzen. Carpe diem halt.

Einen Kommentar schreiben